Felix Banaszak

für Duisburg im Bundestag

Herzlich Willkommen!

Ich bin Felix Banaszak, Bundestagsabgeordneter aus und für Duisburg und das Ruhrgebiet. Mit der Wahl zum Deutschen Bundestag am 26. September 2021 bin ich in den Deutschen Bundestag gewählt worden.

Für meine grüne Fraktion sitze ich im Wirtschaftsausschuss und im Haushaltsausschuss. So kann ich auf der einen Seite fachlich an der klimaneutralen Transformation unserer Industrie mitwirken – und gleichzeitig die Finanzierung der Investitionen sicherstellen. Zudem bin ich Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses. Gemeinsam mit Lamya Kaddor vertrete ich meine Heimatstadt Duisburg für uns Grüne im Deutschen Bundestag. Beide sind wir Teil der 27-köpfigen NRW-Landesgruppe, deren Sprecher ich bin, in der 118 Abgeordnete starken grünen Bundestagsfraktion.

Die nächsten Jahre werden entscheidend dafür sein, die großen Herausforderungen und Krisen unserer Zeit entschieden anzugehen. Dafür möchte ich mit ganzer Kraft arbeiten und meinen Anteil dazu beitragen.

Willkommen auf meiner Homepage, auf der ich über meine Arbeit informiere! Gerne können Sie meinen Newsletter abonnieren, über den Sie auf Sie zugeschnittene Informationen erhalten, oder mir in den sozialen Medien folgen.

Felix Banaszak im Foyer des Bundestages mit Treppe im Hintergrund
Felix Banaszak im Foyer des Bundestages mit Treppe im Hintergrund
Felix Banaszak im Foyer des Bundestages mit Treppe im Hintergrund

Aktuelles

Windräder in Bergregion mit Morgenröte
Energiewirtschaft

„Wir stehen für ein Jahrzehnt der Zukunftsinvestitionen in die dringend notwendige sozial-ökologische Transformation unserer Wirtschaft und Gesellschaft, die Bekämpfung der Klimakrise und eine beschleunigte Energiewende für eine von autoritären Regimen unabhängige und erneuerbare Energieversorgung.“

instagramJETZT FOLGEN
Hafen in Duisburg bei untergehender Sonne
Duisburg und das Ruhrgebiet

„Die Transformation der Industrie Richtung Klimaneutralität ist die zentrale ökologische, aber auch eine entscheidende wirtschaftliche und soziale Herausforderung – für Duisburg, das Ruhrgebiet und das Industrieland NRW.“